9.2.21 Weiterlesen.... Die Abgabefrist für die Netze wurde auf Anfrage bis zum 15.März verlängert.

Im Sommer 2021 habe ich die wunderbare Möglichkeit, im Atelier des Bremerhavener Malers Paul Ernst Wilke (1894-1971) künstlerisch zu arbeiten. Das wird durch den Verein zur Kunstförderung Wilke-Atelier e.V. ermöglicht. Vorstand und Jury danke ich an dieser Stelle sehr herzlich. Informationen zum Verein und zum Atelier sind unter http://wilke-atelier.de/ zu finden.

Corona-Lockdown – Familie und Freunde leben teilweise weit entfernt . Aus der Isolation entstand die Idee des Familien-'Netzwerks' . Lauter Teilstücke , unauwendige kleine Quadrate in Netzmuster gestrickt oder gehäkelt, eins von jedem nahen Menschen . Zusammengenäht ergeben die kleinen Netze eine Stola oder Decke, in der sie alle hier bei uns präsent sind, ein größeres Beziehungsnetz, das tröstet und wärmt und da ist, wenn man es braucht. Das private Projekt war die Initialzündung....

Bilder anklicken, um die Galerie zu öffnen. Dann jedes Bild einzeln anklicken, um es zu vergrößern.

Zehn Jahre nach Erscheinen schreibt Robert M. Pirsig ein Nachwort zu seinem Buch "Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten" . Die letzten Sätze fassen die Erfahrung seines Fühlens und Denkens nach dem gewaltsamen Tod seines Sohnes Chris zusammen, Das Buch war nach einer gemeinsamen Motorradreise entstanden - Autobiografie, Erzählung und "ein Versuch über Werte (so der Untertitel)". "Das (...) Kreisen der Gedanken hörte (...) auf, als ich erkannte: (...) Aus alter Gewohnheit sehen wir in...